Laden...
Home2019-06-24T12:35:52+00:00
Musik die bewegt

molto vocalis – der Mössinger Chor

Aktuelles

Repertoire

Chor

Vorschau

Konzert zum Ewigkeitssonntag

„Meine Zeit steht in deinen Händen – nun kann ich ruhig sein, ruhig sein in dir“.
Unter diesen Worten des tiefen Vertrauens zu Gott steht das Konzert am Vorabend zum Ewigkeits- und Totensonntag, am 23.11.2019 um 19.00 Uhr in der Martin-Luther- Kirche in Mössingen.

Zwei Bedeutungen stehen für diesen Tag. Am Totensonntag gedenken wir noch einmal unserer Verstorbenen. Mit dem Namen Ewigkeitssonntag verbinden wir unsere Zuversicht, die über die irdische Zeit hinaus in Gottes Ewigkeit hineinreicht.
Im Vertrauen darauf können wir ruhig werden. Unsere vergossenen Tränen der Trauer und des Schmerzes wandeln sich in neue Hoffnung. Das Warten auf den nahenden Stern erfüllt uns dabei mit Licht und Wärme.

Mit dem Requiem des französichen Komponisten Gabriel Fauré (1845-1924) von 1888, führt der Konzertabend zu einem zentralen Punkt der inneren Ruhe. Fauré verzichtet hierbei auf das „Dies Irae“, das himmlische Strafgericht und die Androhung der Höllenqualen. Sein Bild vom Jenseits ist eine friedvolle und angenehme Vision des Himmels. Er sieht den Tod nicht als schmerzliches Erlebnis, sondern als willkommene Befreiung. „Vom Anfang bis zum Ende sei sein Requiem von einem sehr menschlichen Gefühl des Glaubens an die ewige Ruhe beherrscht“, sagt er selbst über sein Werk. Daß er sich mit dieser unspektakulären Maßnahme bei der damaligen Amtskirche nicht nur Freunde machte, versteht sich wohl von selbst. Galt doch die Angst vor der himmlischen Strafe als ein Druckmittel das gemeine Volk gefügig zu halten.

Der immer aktuelle Wunsch, „Verleih uns Frieden gnädiglich, Herr Gott, zu unsern Zeiten“, nach dem irdischen, politisch-sozialen Frieden, hat wohl auch gerade jetzt an seiner Bedeutung nichts verloren. Martin Luther verfasste diese Zeilen bereits 1529. Ca. 300 Jahre später vertonte Felix Mendelssohn- Bartholdy diese geistliche Liedstrophe, wie viele vor und nach ihm.

Bach, Mozart und Rutter stehen auf dem weiteren Programm an diesem Vorabend zum letzten Sonntag im kirchlichen Jahreskreis. Gemeinsam mit den Besuchern möchte der Konzertchor molto vocalis, der an der Orgel und am Klavier von Regina Böpple begleitet wird, in der Stille gedenken und diese Stille hörbar machen. Er möchte mit seinen Liedern Trost und Hoffnung vermitteln. Und der Chor möchte aus ganz besonderem Anlass seine Freude über das neue Gibelkreuz zum Ausruck bringen. Das Zeichen der Hoffnung auf neues Leben bei Gott wird ab dem dritten Advent die Außenwand der  Martin-Luther-Kirche zieren „Wie schön leuchtet der Morgenstern“ wird es deshalb auch ganz besonders aus diesem Grund am Ende des Konzertabends voller Freude heißen.

Herzliche Einladung zu Chormusik in der Martin-Luther- Kirche Mössingen, am Samstag, dem 23.11.2019 um 19.00 Uhr.

Der Eintritt ist frei. Spenden sind willkommen.

Auf Ihr Kommen freut sich der Konzertchor molto vocalis.

Teile diesen Beitrag

Teile diesen Beitrag