Laden...
Home2022-03-23T08:17:28+00:00
Musik die bewegt

molto vocalis – der Mössinger Chor

Konzerte

Repertoire

Chor

Aktuelles

Nachts über dem Regenbogen

 „This Magic Moment“ – drei Jahre nach dem letzten Open-Air-Konzert von molto vocalis erklangen diese Worte am vergangenen Wochenende gleich mehrfach wieder in der Burgruine Hohenmelchingen. Mit 23 Liedern aus Rock und Pop meldete sich der Konzertchor eindrucksvoll zurück an seinem legendären Open-Air-Ort auf den Höhen der Alb – genau 20 Jahre nach seinem ersten Auftritt dort im Sommer 2002.

Energiegeladen präsentierte er unter Leitung von Ronald Hirrle wie immer in anspruchsvollen Chorarrangements zum Beispiel den R&B-Klassiker „Everybody Needs Somebody“ und ein Abba-Medley mit fünf Hits des schwedischen Quartetts.

Moderator Uwe Braun-Dietz lud das Publikum im gut besuchten Open-Air-Konzertsaal zu einer musikalischen Abendreise im „Magic-molto-Express“ ein. Vor allem am Samstagabend herrschte perfektes Sommerwetter für „A Night Like This“. „Is this the real life – is this just fantasy?“ fragte der Chor dann auch singend mit den Anfangszeilen von Queens “Bohemian Rhapsody“. Solistin Laura Güldikenoglu besang mit George Gershwins „Summertime“ den Abend und Martina Eyassu antwortete mit Andrew Lloyd Webbers „Memory“. Ingrid Seidel brachte schließlich mit „Somewhere Over The Rainbow“ das Motto des Abends zum Klingen und lud mit „Dream A Little Dream Of Me“ zum Träumen ein.

Begleitet wurde der Chor von Michael Stauss/Edgar Müller (E-Piano), Joe Kukula (Schlagzeug) und Daniel Pommranz (E- und Kontrabass). Ein besonderes Highlight stellte das Quartett aus Bläsern der Musikschule St. Johann dar, das die Beatles-Hits „All You Need Is Love”, „St. Pepper‘s Lonely Hearts Club Band“ und „Hey Jude“ und mit sonorem Sound eine besondere Note verlieh. Das Publikum goutierte mit begeistert gesungenen „Na-na-na-nananana’s“. Und spätestens, als sich am sternenklaren Abendhimmel über der Ruine die ersten Fledermäuse zeigten und der Chor sang „Wir fliegen durch die Nacht, wir schweben auf des Mondes Schein“, konnten alle Besucherinnen und Besucher den „magic moment“ spüren.

 

 

Teile diesen Beitrag

Endlich wieder Melchingen!

Drei Jahre sind es nun schon seit unserem letzten Auftritt in der Burgruine Hohenmelchingen. Deshalb freuen wir uns nach zwei Pandemiejahren umso mehr auf dieses ganz besondere Konzert an diesem ganz besonderen Ort.

Am 9. und 10. Juli ist es endlich wieder so weit: molto vocalis singt unter hohen Bäumen, umgeben von alten Mauern, Open Air in Melchingen: Ein Ort zum Träumen – und so passt das diesjährige Motto auch perfekt: „Somewhere over the rainbow“.

Dieses oscarprämierte Lied aus dem „Zauberer von Oz“ träumt von einer anderen, besseren Welt – ein Wunsch, den wir alle gerade zurzeit gut nachempfinden können. Der Konzertchor molto vocalis lädt Sie deshalb ein zu einem Abend voller Bilder, gekleidet in Lieder aus Rock und Pop. Etwa 25 Songs regen an zum Mitsummen und -singen: Queen und die Beatles erklingen genauso wie Abba, Adele und die Blues Brothers. Klassiker wie „Stand by me“, „Summertime“ oder „Memory“ aus dem Musical „Cats“ nehmen uns mit und kleiden Gefühle, Wünsche und Hoffnungen in Worte und Melodien.

Der Chor freut sich in diesem Jahr gleich mehrfach auf diese besonderen Abende, denn 2022 feiert molto vocalis nicht nur sein 25-jähriges Bestehen, sondern auch zwanzig Jahre Konzerte in Hohenmelchingen. Die gesamte Infrastruktur wird jedes Mal von den Chormitgliedern komplett transportiert und aufgebaut, um aus dem eindrücklichen, alten Gemäuer eine Konzertbühne mit einzigartigem Flair zu machen und besondere, „magische Momente“ zu ermöglichen. Wir freuen uns schon jetzt sehr darauf, sie mit Ihnen zu teilen.

Das Konzert am 9. Juli fängt um 20.30 Uhr an. Am Sonntag beginnen wir schon um 19.00 Uhr.

Karten gibt’s nur an der Abendkasse. Eintritt: 18,- € (erm. 17,- €); Schüler/Studierende 9,50 €; Familien 35,- €, Kinder bis sechs Jahre frei.

Erfahrene Open-Air-Konzertbesucher bringen eine Decke oder warme Jacke mit, da es im Lauf des Abends etwas frisch werden kann.

Bei schlechtem Wetter findet das Konzert nur samstags in der Gemeindehalle Melchingen statt. Info unter 07473-271142.

 

Die Anfahrt nach Hohenmelchingen ist ausgeschildert. Sie können für die Veranstaltung bis zur Burg vorfahren.

Teile diesen Beitrag

Konzert von molto vocalis im Zeichen des Friedens

„Flieg, Gedanke, getragen von Sehnsucht“

Im Zeichen tiefgründiger Texte und mitreißender Melodien stand der Abend des Mössinger Konzertchores molto vocalis am Samstagabend, 19. März 2022 in der Aula des Quenstedt-Gymnasiums in Mössingen. In einem breit gefächerten Reigen von Liedern aus Oper, Musical und Film reflektierte der Chor aktuelle Geschehnisse auf dem Hintergrund der Musik und schlug einen Bogen von Finsternis zum Licht.

Denn zu Beginn des Abends lag die Bühne komplett im Dunkel und es erklangen die Worte aus Tolkiens „Herr der Ringe“ vom Ring der Finsternis, dem „Zeichen der Dunkelheit“, das die Menschen knechten und beherrschen will. Drei musikalische Hauptthemen des Filmes in düsterem Moll lösten sich schließlich ins Oscar-prämierte „Into the west“ auf.

Damit war das Thema des Abends gesetzt: Die Frage nach „Libertà – Lieder von Freiheit, Liebe und Leben“ durchzog das fast dreistündige Konzert und Chorleiter Ronald Hirrle verknüpfte Arien, Duette und Chorsätze durch seine Moderation immer wieder mit den aktuellen Geschehnissen in der Ukraine.

So zeigt die Handlung in Giuseppe Verdis „Don Carlos“ erschreckend, wie Macht Gewalt und Unrecht hervorruft und die Unterdrückung des Volkes Israel in „Nabucco“ weist Parallelen zur ukrainischen Sehnsucht nach Freiheit auf. Das Lied des Gefangenenchores „Va, pensiero“, „Flieg, Gedanke, getragen von Sehnsucht“ sang der Chor dann auch gleich zweimal, im Programm und als Zugabe, beide Male unterstützt vom mitsingenden Publikum in gut gefüllter Quenstedt-Aula. In mehreren Verdi-Arien brillierte Mezzosopranistin Ingrid Seidel.

Neben den schweren Themen erklangen jedoch auch leichte, hoffnungsvolle Töne. Ausdrucksstark sang Martina Eyassu aus Mozarts „Nozze di Figaro“ die Cavatine der Gräfin, während Laura Güldekinoglu in Mozarts „Don Giovanni“ mit bewegendem, emotionalem Timbre in der Stimme die Zerlina darstellt. Wolfgang Scheuing in der Rolle des Masetto debütierte als Solist im Duett mit Zerlina und sang seine Rolle mit schönem, sonorem Bass. Immer wieder versuchte Ronald Hirrle hier als Bösewicht Don Giovanni mit baritonaler Stimmfärbung Zerlina für sich zu gewinnen. Als Don Ottavio, der sich um den Seelenfrieden seiner Donna Anna bemühte, war Helmut Huerkamp mit überzeugendem Tenor zu hören. Spanische Noten kamen durch die „Zingarelle“ und die „Mattadori“ aus Verdis „La traviata“ auf die Bühne.

Dazwischen immer auch Sehnsuchtsausflüge in die Schönheit der Schöpfung: „Colors of the wind“ aus Pocahontas und Rutters „Look at the world“. Letzteres setzte dem anfänglichen „Zeichen der Dunkelheit“ textlich die Welt als „Zeichen der Liebe Gottes“ entgegen und löste die Schwere und Dichte in Leichtigkeit auf, damit zuletzt „Ja ich bin frei!“ aus „One moment in time“ erklingen konnte.

Ein intensiver Abend mit einem enormen musikalischen Spannungsbogen und einfühlsamer Begleitung am Flügel durch Friedemann Treutlein verwob so Gegenwart, Geschichte und Hoffnung musikalisch – und erbrachte überdies noch 600 € Spenden für medizinische Hilfslieferungen in die Ukraine durch das Tübinger „Deutsche Institut für ärztliche Mission“, Difäm.

Nach drei intensiven Indoor-Konzerten im letzten Jahr unter pandemiebedingt sehr erschwertem Rahmen, dem Rock-Pop-Konzert im Juli in der Martin-Luther-Kirche, dem Beethoven-Jubiläum im November in der Peter-und-Paulskirche und dem jetzigen Abend freut sich der Chor nun darauf, im Sommer wieder open air in der Burgruine in Melchingen zu konzertieren – am 9.+10. Juli ist es nach drei Jahren Pause endlich wieder so weit. Für alle, die dort gerne mitsingen möchten, wäre jetzt der perfekte Zeitpunkt zum Einstieg oder auch nur zum Schnuppern. Probe immer donnerstags von 19.30 bis 22 Uhr im Musiksaal der Langgassschule.

Teile diesen Beitrag

Libertà – Lieder von Freiheit, Liebe und Leben

Ein Konzert im Zeichen des Friedens

Samstag,19.03.2022, 19.00 Uhr in der Aula des Quenstedt-Gymnasium Mössingen

„Who brings to us this token of darkness“? ( Wer bringt uns dieses Zeichen der Dunkelheit?) So lautet der Beginn der Filmmusik zu „Der Herr der Ringe“, komponiert von Howard Shore. Aktueller kann wohl eine Frage gerade nicht gestellt werden!

Unter der Überschrift: „Libertá- Lieder von Freiheit, Liebe und Leben“ werden wir in unserem Konzert  dafür und darüber singen. Unsere Gedanken und unsere Herzen, ja unser ganzes Mitgefühl gehören dabei dem um Frieden kämpfenden Volk der Ukraine.

„Nabucco“ und der daraus erklingende Gefangenenchor mit seinem Wunsch nach Freiheit wird sicher an diesem Abend dabei eine ganz besondere Bedeutung erhalten.

Dass Menschen mit großer Macht auch Bösewichter sein können, die nicht einmal vor einem Mord zurückschrecken, wird uns „Don Giovanni“ mit seinen Intrigen und Schwindeleien, natürlich in schönste Töne und Melodien verpackt, dann zeigen. ( „Là ci darem la mano“ oder „Reich mir die Hand, mein Leben“) Als der Verführer unzähliger, gebrochener Frauenherzen macht er auch vor Zerlina und Masetto, die einander versprochen sind, nicht halt. Don Ottavio hat indessen alle Hände voll zu tun, auch seine Geliebte Donna Anna, als ehemaliges und nicht vergessen könnendes Opfer des Betrügers zu beruhigen.

Elisabeth, die Tochter des Königs von Spanien hingegen opfert ihre Liebe für den Frieden zwischen Frankreich und Spanien. Sie heiratet König Philipp den Zweiten von Spanien und nicht ihren Geliebten Don Carlos, den Sohn des Königs. Dass in der weiteren Handlung dann ein Großinquisitor, über 90 Jahre alt und blind, für die Errichtung von Scheiterhaufen sorgt und ihm das Volk dabei zujubelt sollte man eigentlich nicht glauben….!!??

„La traviata“, die vom Wege abgekommene Kurtisane Violetta, schreibt den Abschiedsbrief an ihren Alfredo. Sein verzweifelter Vater setzt hier mit nicht ganz sauberen Mitteln eine junge Frau unter massiven Druck und zwingt sie gnadenlos auf den Verzicht Alfredos. Von der Schwindsüchtigkeit stark gekennzeichnet gestehen sich beide dennoch ihre Liebe auf dem Krankenbett. Natürlich fehlen im vorangegangenen Geschehen auch nicht die spanischen Stierkämpfer und Zigeunerinnen…

Nicht nur Melodien aus Oper oder Musical werden an diesem Abend erklingen. Wir werden auch einen musikalischen Blick auf die Schönheit unserer Erde werfen und uns daran dankbar erfreuen. Dankbar sind wir auch als Chor, daß wir in diesen schwierigen Zeiten der Pandemie immer wieder  Gelegenheiten hatten zu singen. So sagen wir gern mit ein wenig Stolz, dass wir nach vielen kleinen  Aufttitten bei Gottesdiensten in reduzierter Besetzung, einem Rock&Popkonzert im Juli 2021 und einem Beethoven-Jubiläumskonzert mit Orchester und Solisten im vergangenen November, nun bereits das dritte große Konzert bestreiten. Dazu gehörte aber auch von den Chormitgliedern  sehr viel Verständnis für die Umstände, die eine Probenarbeit unter diesen Bedingungen voraussetzte. Mit großer Entschlossenheit und großem Engegament konnten wir so die Arbeit des Chores aufrecht erhalten. Wir hoffen auf diese Weise, für ein Stück Kultur in diesen sehr besonderen Zeiten in unserer Stadt beigetragen zu haben.

Der Chor und seine Solisten*innen werden an diesem Abend wieder von Friedemann Treutlein am Flügel begleitet. Seit vielen Jahren verbindet das Chorensemble und Friedemann Treutlein eine gemeinsame musikalische Zusammenarbeit, auf die wir uns auch bei diesem Konzert freuen.

Was es an diesem Abend noch zu hören und zu sehen gibt,  erfahren Sie am Samstag, dem 19.03.2022 um 19.00 Uhr in der Aula des Quenstedt-Gymnasiums Mössingen.

Karten gibt es nur an der Abendkasse ab 18.00 Uhr. Für das leibliche Wohl wird auch an diesem Abend wie immer gesorgt sein. Wir möchten unser Publikum an dieser Stelle auf die bestehende 3G-Regel und Maskenpflicht in Innenräumen hinweisen! Bei Bewirtung dürfen diese selbstverständlich an den Tischen abgenommen werden!

Auf Ihr Kommen freut sich der Konzertchor molto vocalis.

—————-

Eintritt: 14 € (erm. 13 €), Schüler/Studierende: 7 €; Familien: 30,- €

Am Flügel: Friedemann Treutlein

Chor und Solisten: Konzertchor molto vocalis

Leitung: Ronald Hirrle

Teile diesen Beitrag

Beethovenkonzert in der Peter-und-Paulskirche in Mössingen

“Molto vocalis in Bestform”

Der Reutlinger Generalanzeiger zeigte sich begeistert: Molto vocalis sei „in Bestform“ und „optimal vorbereitet“ gewesen für das nachgeholte Jubiläumskonzert zu Beethovens 250. Geburtstag. Die Messe C-Dur für Soli, Chor und Orchester und die Fantasie für Klavier, Chor und Orchester in c-Moll op. 80 erklangen am 7. November in der Mössinger Peter-und-Paulskirche. Ein knapp 30-köpfiges Orchester, vornehmlich bestehend aus Profimusikern der Reutlinger Philharmoniker, begleitete den Chor, der „klar und natürlich artikulierte und in allen Lagen bis in die hohen Register einen homogenen Wohlklang entwickelte.“

Über anderthalb Jahre mussten wir auf diesen Abend warten, der eigentlich für November 2020 geplant war. Doch die Pandemie machte alle Pläne zunichte. Nachdem der Chor im Frühsommer jedoch, sobald es möglich war, wieder zu singen anfing und in kürzester Zeit ein Open-Air-Programm mit Klassikern der Pop- und Rockgeschichte auf die Beine stellte, stellten wir uns motiviert und begeistert der Herausforderung, diese beiden „Mammutwerke“, wie sie ein Musikkenner bezeichnete, zur Aufführung zu bringen.

Besonders stolz sind wir dabei darauf, mit Laura Güldikenoglu (Sopran), Martina Eyassu (Sopran), Ingrid Seidel (Alt) und Helmut Huerkamp (Tenor) gleich vier Solisten in den eigenen Reihen zu haben. Alexander Yudenkov (Tenor) und Steffen Balbach (Bass) übernahmen weitere Soli. Friedemann Treutlein begleitete einfühlsam und bravourös am Flügel.

Beethoven führt in beiden Kompositionen die Stimmen immer wieder an technische und musikalische Grenzen. Sie werden plötzlich lyrisch und wechseln Rhythmus, Tempo, Lautstärke oder Tonart. „Eine Herausforderung, zuweilen vielleicht auch gar eine Provokation des Komponisten, der sich der Chor durchaus gewachsen zeigte“, wie der Reutlinger Generalanzeiger lobend hervorhob.

Wir freuen uns sehr über diesen musikalisch gelungenen Abend. Als nächstes Projekt steht am 19. März in der Mössinger Quenstedt-Aula wieder ein Ausflug in die Welt von Oper, Operette und Musical an.

Mitsängerinnen und -sänger sind jederzeit herzlich willkommen.

Teile diesen Beitrag

Teile diesen Beitrag